Vergangenen Freitag durften wir beim Fanclub mit dem mittlerweile „verdächtigen“ Namen zu Gast sein. Die Vacher haben aber natürlich rein gar nichts mit den Leipziger Dosen gemeinsam. Der Name bezieht sich auf die ursprüngliche Fanclub-Kneipe – nämlich den „roten Bullen“.

Mit über 50 Personen war der Nebenraum der Sportgaststätte des TV-Vach sehr gut gefüllt und es entwickelte sich eine angeregte Diskussion. Unterschiedliche Meinungen zum Thema „Ausgliederung“ wurden lebhaft – aber jederzeit über der Gürtellinie – vorgetragen, verteidigt und auch neu überdacht. Genau so soll das sein – unser Dank geht an alle Diskussionsteilnehmer! Am Ende blieb auch noch genügend Zeit für launige Gespräche in kleineren Runden. Ob man nun die Argumente der Gegenseite oder das leckere Essen verdauen musste – die Ouzo-Runden haben auf jeden Fall dabei geholfen. Der Fanclub hat auch eine klaren Wunsch gegenüber der Initiative „Mein Club – mein Verein“ formuliert: Man möge sich nicht selbst isolieren, sondern dem Verein immer wieder Gesprächsangebote machen.

Der Wunsch ist angekommen und wird seitens der Vertreter vor Ort beim nächsten Treffen der Initiative vorgetragen. In diesem Sinne – die Club-Fanszene darf sich nicht spalten lassen – nochmal Danke für einen tollen Abend!

Red Bulls Vach