„Isoliert euch nicht selbst!“, die Aufforderung der Mitglieder der Red Bulls Vach war deutlich bei unserem Treffen vergangene Woche. „Bleibt offen gegenüber Gesprächen und den Verantwortlichen des FCN“, sagten sie. Das wollen wir sein. Allerdings wird es uns nicht leichtgemacht: Beim nächsten OFCN-Treffen vor dem Heimspiel gegen Bochum am 26. Februar dürfen wir als Initiative nicht teilnehmen. Das teilte man uns diese Woche auf Anfrage mit.

Wir hätten uns gerne vorgestellt

Beim Treffen der Fanclubs soll es laut OFCN-Info vom 22. Dezember 2016 auch um die mögliche Ausgliederung gehen. Für den FCN sprechen die Vorstände Michael Meeske und Andreas Bornemann sowie Aufsichtsratsvorsitzender Thomas Grethlein. Wir hätten uns gerne in die Diskussion eingebracht. Über die Fanbetreuung des 1.FCN fragten wir an, ob wir uns auf dem Podium vorstellen dürften. Gegebenenfalls hätten wir auch gerne einen kleinen Infostand aufgebaut. Wir wollten verschiedene Blickwinkel auf das Thema ermöglichen - ganz im Sinne der „ergebnisoffenen Diskussion“, wie es die Verantwortlichen des FCN formulieren.

Die Antwort fiel negativ aus. Konkret verwies die Fanbetreuung auf eine anschließende Fragerunde, an der wir uns beteiligen könnten. Außerdem hätten Vertreter von Ultras Nürnberg bereits zur Veranstaltung zugesagt. Damit wurde unsere Initiative erneut indirekt mit Ultras Nürnberg gleichgesetzt, obwohl sie sich aus Fans unterschiedlicher Fanclubs und Organisationen zusammensetzt. Davon konnte sich auch der Fanbeauftragte Jürgen Bergmann bei seinem Besuch bei einem unserer Treffen am 11. Januar überzeugen.

Die ideale Ausgliederung

Auf diesem Weg verpasst es der FCN leider eine ernstgemeinte und nachhaltige Diskussion anzustoßen. Wir werden weiter gesprächsbereit bleiben und den Dialog mit allen Mitgliedern suchen. Diese Diskussion sollte der Club allerdings auch abseits einer Arbeitsgruppe und öffentlichkeitswirksamer Abendveranstaltungen führen.

„Der ideale Verein“ titelt die aktuelle Mitgliederzeitung des FCN. Das Wort „Ausgliederung“ umschifft die Kommunikation des FCN galant. Das Heft vermittelt den Eindruck eines offenen Entscheidungsprozesses. Wir fänden es schön, würde diese Darstellung auch im Umgang mit unserer Initiative vorgelebt.